SANDALOR® colour anodisation

adflkj

The SANDALOR® - technology extends the available colour range to blue, red, yellow, black and gold. By combination with the Colour-two-stage process, SANDALOR® colours can be obtained in various brightness levels. The play of colours between e.g. the basic colour red and red-black is vibrant with bright metallic effects. The lightfastness of the colourants we use ranges beyond value 8 on the ISO-Blue-Scale and is thus suitable for any kind of application, even for outside applications in architecture.


Das adflkj - Verfahren

Durch die Kombination der Color-Zweistufen-Färbung und einer adsorptiven Tauchfärbung lassen sich zahlreiche Farbtöne (Blau, Rot, Orange, Gelb, Schwarz, Grün, Gold usw.) in verschiedenen Helligkeitsstufen herstellen. Während die elektrolytisch eingelagerten Metalloxide am Boden der Pore zu finden sind, lagern sich die adsorptiven Farbstoffe eher an den Porenwandungen an (siehe Grafik). Die Lichtechtheit der von uns eingesetzten Farbstoffe liegt über dem Wert 8 der ISO-Blue-Scala. Die Farbwirkung ist ausgesprochen lebendig und metallisch leuchtend.

Mögliche Bauteilgröße:
Länge 6000 mm x Breite 800 mm x Höhe 1800 mm

Muster stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

 

Grafik: Aluminiumoberfläche mit Eloxalpore, Color-Zweistufen-Färbung, Sandalorfärbung und Verdichtungadflkj

adflkj - Farben

Sandalor® Gelb

S100-0
S100-1
S100-2
S100-3
S100-4

Sandalor® Gold

S120-0
S120-1
S120-2
S120-3
S120-4

Sandalor® Rot

S140-0
S140-1
S140-2
S140-3
S140-4

Sandalor® Blau

S150-0
S150-1
S150-2
S150-3
S150-4

Sandalor® Türkis

S160-0
S160-1
S160-2
S160-3
S160-4

Vorbehandlung E0-E6

Anodisch erzeugte Oxidschichten sind transparent. Der größte Teil des auf eine eloxierte Oberfläche fallenden Lichts wird nicht an der Oberfläche der Oxidschicht, sondern an der Grenzfläche zum Metall reflektiert. Deshalb bleibt das metallische Aussehen beim Eloxieren erhalten.

Für die optische Wirkung von eloxiertem Aluminium ist die Art der Vorbehandlung daher von entscheidender Bedeutung.

Man unterscheidet die chemische Vorbehandlung durch Beizen in alkalischer Lösung, wobei eine mattierte Oberfläche entsteht, und die mechanische Vorbehandlung, z.B. durch Bürsten, Schleifen oder Polieren. So können unterschiedliche Oberflächeneffekte erzielt werden (Glanz, Schliff oder Mattierung).

Die folgenden Abbildungen zeigen die Kombination aus Farbe z.B. S100-0 und den verschiedenen Vorbehandlungen E0-E6 nach DIN 17611 und die veränderte optische Wirkung.

adflkj

E1 S100-0

Geschliffen
Relativ gleichmäßige, etwas stumpf aussehende Oberfläche: Kleine Ziehriefen und Kratzer werden beseitigt (kein Planschliff). Je nach Schleifkorn sind grobe bis feine Schleifriefen sichtbar.

adflkj

E2 S100-0

Gebürstet
Gleichmäßige, helle Oberfläche: Die Bürstenstriche sind sichtbar. Ziehriefen, Kratzer etc. werden nur zum Teil entfernt. Pflegefreundlich, erhöhter Selbstreinigungseffekt im Außenbereich. Als mechanische Vorbehandlung meist angewendet.

adflkj

E5 S100-0

Geschliffen und poliert
Glatte, glänzende Oberfläche: Riefen, Kratzer, Scheuerstellen etc., - vor allem verdeckte Korrosionserscheinungen, - die bei E0 oder E6 sichtbar werden können, werden beseitigt, (kein Planschliff).

adflkj

E6 S100-0

Chemisch vorbehandelt
Matte, rauhe Oberfläche: Riefen, Kratzer etc. werden teilweise egalisiert. Materialbedingte Veränderungen im Oberflächenaussehen sind nicht immer zu vermeiden. Etwaige, das dekorative Aussehen beeinträchtigende Korrosionserscheinungen, die vor dem Beizen nicht oder nur schwer erkennbar sind, können durch diese Behandlung sichtbar werden.

adflkj
adflkj
adflkj
adflkj